Welche Bedeutung hat eine Marketingstrategie für ein B2B-KMU?

Kleinen und mittleren Unternehmen (kurz KMU) fehlt es oft an Zeit, Ressourcen und der passenden Strategie. Diese stehen meist vor einer viel größeren Herausforderung, als ein Großunternehmen. Das Marketing sollte hier vielmehr im Top Management verankert sein und die Ziele sollten nicht zu kurzfristig gesetzt werden. Denn oft steht das Tagesgeschäft, mit Abverkauf und Umsatz, an erster Stelle.

 

B2B vs. B2C

Die Content-Strategien, mit einem informativen und repräsentativen Zweck im B2B-Marketing und mit einem eher emotionalen Mehrwert im B2C-Marketing, unterscheiden sich in ihrem Ziel. B2B basiert auf Vertrauen, denn Firmen suchen nach Lösungen um Kunden zu gewinnen und zu binden. Im B2C Bereich sieht der Kunde seinen persönlichen Nutzen in einem Produkt. Ist er mit diesem zufrieden, schat es Vertrauen in die Marke.

Die Content-Strategien, mit einem informativen und repräsentativen Zweck im B2B-Marketing und mit einem eher emotionalen Mehrwert im B2C-Marketing, unterscheiden sich in ihrem Ziel. B2B basiert auf Vertrauen, denn Firmen suchen nach Lösungen um Kunden zu gewinnen und zu binden. Im B2C Bereich sieht der Kunde seinen persönlichen Nutzen in einem Produkt. Ist er mit diesem zufrieden, schat es Vertrauen in die Marke.

 

Eine Marketingstrategie ist die langfristige Grundsatzentscheidung zum Vorgehen bei der Realisierung der Marketingziele, welche in einem Marketingplan/Marketingstrategie verankert sind. Die Bedeutung einer Strategie zur Erreichung dieser Ziele ist unumstritten und ist definitiv ein „must have“ für alle Unternehmen. Ein damit verbundenes Controlling kontrolliert die Ergebnisse der Umsetzung und macht die Marketingaktivitäten messbar.

 

Folgen beim Werben ohne Strategie im B2B

 Wie die deutsche Handwerks-Zeitung bereits im April 2018 im Rahmen eines Berichtes über „Die 5 häufigsten Fehler im KMU-Marketing" berichtet hat, ist das Werben ohne Strategie, eines der fatalsten Fehler.

 

 Ein neuer Satz Trikots für die Fußballmannschaft des befreundeten Trainers oder die Anzeige in einer Zeitschrift des örtlichen Chors - dies sind nur zwei Beispiele aus unzähligen Marketingaktivitäten, denen eine misslungene und nicht durchdachte Strategie vorangeht. Es ist davon auszugehen, dass die erhoffte Wirkung nicht zielführend eintrifft und zudem mit einem Verlust von finanziellen Mitteln die einhergeht.

Zudem tragen Marketingaktivitäten ohne eine entsprechende strategische Ausrichtung ein ungewolltes Bild von Unprofessionalität nach Außen, sodass hier mit großer Wahrscheinlichkeit ein Markenschaden eintreten könnte.